Blas Acosta lehnt den Transfer von Immigranten in Hotels entschieden ab

Written by on 8. September 2020

Blas Acosta lehnt den Transfer von Immigranten in Hotels “entschieden” ab

Die Misión Cristiana Moderna und das Spanische Rote Kreuz haben gestern damit begonnen, Migranten in einen Apartmentkomplex im Norden der Insel zu überführen – als eine Antwort auf die Bitte aus Madrid –  und ihre Absicht ist es, diese Entwicklung bis Ende des Jahres aufrechtzuerhalten und sie darüber hinaus auf den übrigen Inseln zu übertragen, wo der Druck durch die Ankunft von Flüchtlingsbooten, das Fehlen von Aufnahmezentren und die Protokolle vor dem Covid-19 keine anderen Alternativen zulassen. Insgesamt gibt es bereits 74 Personen, die bisher in den Einrichtungen durch die beiden Organisationen untergebracht wurden.

Der Präsident des Cabildo von Fuerteventura zeigte gestern seine völlige Ablehnung dieser Art von Praxis: “Auf den Kanarischen Inseln und auf Fuerteventura gibt es ungenutzte militärische Infrastrukturen für diese Nutzung. Wir können nicht so lange brauchen, um dieses Problem zu lösen, vor allem nicht, da dies geplant war.

Die Hotels sind dazu da, Touristen, nicht Einwanderer, aufzunehmen.

sagte Blas Acosta. “Es gibt leerstehende Häuser, die eingerichtet werden könnten. Ich werde diese illegalen Aktivitäten anzeigen, wenn sie erfolgen”, so Acosta gestern auf einer Pressekonferenz

Quelle Canarias7 Blas Acosta im Cabildo

Quelle Canarias7 Blas Acosta im Cabildo

Die Option von Hotels oder Appartements, wie im Fall des in San Bartolomé de Tirajana ausgewählten, wurde erst bei Eintritt der Pandemie in Betracht gezogen, die die ohnehin schon anstehende Arbeit erschwerte.

Alle Einwanderer werden bei ihrer Ankunft einer strengen medizinischen Kontrolle unterzogen, die eine PCR zum Nachweis einer Infektion mit dem Coronavirus und eine Quarantäne nicht nur für diejenigen, die positiv getestet wurden, sondern auch für diejenigen, die nicht positiv getestet wurden, als ein Element der Prävention beinhaltet. Mit anderen Worten, das bisherige Modell zur Aufnahme ist nicht mehr möglich und gültig.

“Wir müssen denjenigen, die ein besseres Leben suchen, eine Wohnlösung bieten, aber wir können nicht das Bild vermitteln, das wir gerade auf den Kanarischen Inseln vermitteln”, so der Präsident des Cabildo von Fuerteventura.

Die Flut der Boote hört nicht auf und wird auch nicht aufhören, sobald Bilder von ihrem Aufenthalt in den Hotels in sozialen Netzwerken verbreitet werden, “es geschah bereits vor Monaten, als Migrantinnen in Wohnungen von Nuevo Horizonte untergebracht wurden, und es wird wieder geschehen, sobald sie  beginnen, die aktuellen Umstände an ihre Verwandten zu schicken”, sagte der Pfarrer von der Misión Cristiana Moderna.  Er wies auch auf die Verschlimmerung in den Majorero-Familien, die einem hohen Grad der Ausgrenzung angesichts von Maßnahmen, “die nach Urlaub aussehen”, offen legt.

Erst gestern wurde eine Familie, die zwangsgeräumt wurde, in die Einrichtungen der Misión Cristiana umgesiedelt.

 


Reader's opinions

Leave a Reply

Your email address will not be published.


9 + = 18


Current track

Title

Artist

Background
%d Bloggern gefällt das: