Vermutlich insgesamt mehr als 100 Vermisste

Written by on 27. Oktober 2020

Insgesamt 39 Migranten wurden in senegalesischen Gewässern gerettet, nachdem sie mit Ihrem Boot kenterten. Das Boot, welches sich auf der Fahrt zu den Kanarischen Inseln befand, wollte durch ein Manövern vermeiden, nicht von der senegalesischen Marine geentert zu werden, und kenterte infolgedessen berichteten die Streitkräfte des afrikanischen Landes.

 “Im Rahmen des Kampfes gegen die illegale Migration haben das Patrouillenboot Sangomar der senegalesischen Marine und das Patrouillenboot der spanischen Guardia Civil fünf Kilometer vor der Küste von Dakar ein Boot mit illegalen Migranten abgefangen”, erklärte die Direktion für Information und Öffentlichkeitsarbeit der Streitkräfte (DIRPA) in einer Erklärung.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht vom 25. auf den 26. Oktober um etwa 3:00 Uhr Ortszeit (gleiche Zeit GMT), als “bei dem Manöver zur Flucht vor dem Entern die Piroge nach einer Kollision mit dem Patrouillenboot umkippte”, hieß es in der Notiz. Sowohl das Boot der senegalesischen Marine als auch das Boot der spanischen Guardia Civil konnten 39 Menschen retten, die nach Dakar verlegt wurden, da “zwei weitere Patrouillenboote der Marine in das Gebiet kamen, um die Suche nach Schiffbrüchigen fortzusetzen”.

Explosion des Schiffsmotors – Anzahl der Vermissten unbekannt

Ein weiterer Vorfall ereignete sich, nachdem eine Piroge, die ebenfalls in Richtung Kanarische Inseln unterwegs war, am vergangenen Freitag aufgrund eines Motorschadens explodierte, wobei bereits etwa 25 Seemeilen (ca. 46 Kilometer) zurückgelegt waren. Vermutlich waren mehr als 100 Personen an Bord.

Insgesamt 51 Menschen wurden von einer spanischen Patrouille der senegalesischen Marine und Marine gerettet.

Fischerboote, die sich in der Gegend befanden, retteten ebenfalls Personen, deren Anzahl unbekannt ist, sowie die genaue Anzahl der Passagiere, die sich an Bord des Bootes befanden.

Die Tragödie “hat den Verlust von mehr als zehn jungen Menschen verursacht”, sagte der senegalesische Präsident Macky Sall am Sonntag in seinem Twitter-Account.

Nach Angaben des Bürgermeisters der senegalesischen Stadt St-Louis (Norden), Mansour Faye, sollen 13 junge Menschen aus dieser Stadt ihr Leben verloren haben, berichteten lokale Medien.

Am 6. dieses Monats fing die Guardia Civil, alarmiert durch die senegalesische Gendarmerie, zwei Kanus mit 186 Personen an Bord ab, die versuchten, die Kanarischen Inseln von der senegalesischen Küste aus zu erreichen.

Quellen der Guardia Civil berichteten EFE, dass es im ganzen Land “viele Versuche” gebe, Europa zu erreichen, und dass in den letzten Monaten mindestens drei Pirogen die Kanarischen Inseln erreicht hätten.

In einer Pressemitteilung erklärte die senegalesische Regierung, dass sie “mit Bedauern die Zunahme der illegalen Einwanderung auf dem Seeweg zur Kenntnis nimmt”, und nachdem zwischen dem 7. und 25. Oktober fünf Boote abgefangen wurden, kündigte sie die Verstärkung der Meeresüberwachungsoperationen an.

Überwachungssystem

Die Guardia Civil und die spanische Polizei unterhalten seit 2006 eine gemischte Einheit im Senegal. Damals wurden die Kanarischen Inseln zum Ziel von Tausenden von Menschen, die in traditionellen Fischerbooten, hauptsächlich aus dem Senegal, Mauretanien und Marokko, aufbrachen.

Diese Einrichtung bleibt aktiviert, weil es, wie der Berater des Innenministeriums an der spanischen Botschaft im Senegal EFE mitteilte, “eine erhebliche abschreckende Wirkung” hat und das Interesse an der Nutzung der Atlantikroute nach Europa verringert hat.

Es handelt sich um eine gemischte spanisch-senegalesische Patrouille, die die Küste mit einem Polizeihubschrauber und zwei Booten der Guardia Civil bewacht, um die Grenzen und Migrationsströme zu kontrollieren.


Reader's opinions

Leave a Reply

Your email address will not be published.


82 + = 92


Current track

Title

Artist

Background
%d Bloggern gefällt das: