Das neue Covid 19 Pandemie Gesetz der Kanarischen Inseln

Written by on 9. September 2021

Das Amtsblatt der Kanarischen Inseln veröffentlichte am Montag, den 6. September, in einer außerordentlichen Ausgabe das Gesetzesdekret 11/2021 vom 2. September, mit dem die gesetzliche Regelung des Gesundheitswarnsystems und der Maßnahmen zur Bekämpfung und Bewältigung der COVID19 Pandemie auf den Kanarischen Inseln festgelegt wird, die von nun an die grundlegende Bezugsnorm in der Autonomen Gemeinschaft sein wird, indem sie die mehr als zwanzig in den letzten achtzehn Monaten verabschiedeten Vereinbarungen über Gesundheitsmaßnahmen zusammenfasst.
Die Gesetzesverordnung, die zeitgleich mit ihrer Veröffentlichung in Kraft getreten ist, erhöht die Höchstzahl der Personen, die nicht in einer Wohngemeinschaft leben, auf 12, 8, 6 und 4 für jede der vier epidemiologischen Alarmstufen. Die Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 im Bereich Kultur und Sport, einschließlich des kanarischen Ringkampfs, werden flexibler gestaltet, und es werden weitere notwendige Maßnahmen im Arbeitsbereich aufgenommen, da die derzeitige Pandemie-Situation auf den Kanarischen Inseln und insbesondere der erreichte hohe Durchimpfungsgrad mit mehr als drei Millionen verabreichten Impfdosen und etwa 80 % der Zielbevölkerung berücksichtigt werden.
Durch die Einbeziehung aller in den letzten anderthalb Jahren erlassenen Vereinbarungen, Entschließungen und Anordnungen garantiert sie der öffentlichen Verwaltung der Kanarischen Inseln die notwendige Rechtssicherheit, um im Falle eines erneuten Ausbruchs der Epidemie oder des Eintretens von weitere Varianten von SARS-CoV2, mit dringenden Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit.
Ziel der Regierung ist es, den Entwurf als Gesetzesvorlage zu bearbeiten, wofür er zunächst von der Plenarsitzung des kanarischen Parlaments bestätigt werden muss.
Achtundzwanzig Artikel, sieben Bestimmungen und drei Anhänge
Das Gesetzesdekret gliedert sich in drei Titel mit 28 Artikeln, sieben Bestimmungen und drei Anhängen.
Sein Zweck ist, wie in Artikel 1 festgelegt, die rechtliche Regelung des Gesundheitswarnsystems und der Maßnahmen zur Kontrolle und Bewältigung der COVID-19-Pandemie im Rahmen des Organgesetzes 3/1986 vom 14. April über Sondermaßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, des Gesetzes 2/2021 vom 29. März über Dringlichkeitsmaßnahmen zur Vorbeugung, Eindämmung und Koordinierung zur Bewältigung der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrise, der grundlegenden staatlichen Verordnungen und der kanarischen Durchführungsbestimmungen.
Sie legt auch das Vorsorgeprinzip für alle Personen im Gebiet der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln fest, solange die derzeitige Gesundheitskrise andauert, um unnötige Risiken zu vermeiden und die Ausbreitung des Virus zu verhindern, zusätzlich zu den Pflichten zur Zusammenarbeit, zur Erleichterung der Entwicklung von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und zur Vorsicht und zum Schutz, wie die Einhaltung der vorgeschriebenen Isolierung oder Quarantäne.
Die Artikel 7 bis 20 des Gesetzesdekrets regeln alle allgemeinen Präventions- und Hygienemaßnahmen, sowohl diejenigen, die für die Allgemeinheit gelten, als auch diejenigen, die der öffentlichen Verwaltung zur Verfügung gestellt werden, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, wie z. B. die obligatorische Verwendung von Masken an den festgelegten Orten und in den festgelegten Situationen, der zwischenmenschliche Sicherheitsabstand, das Kapazitätsregime, die Isolierung und Quarantäne, Massenveranstaltungen und die Durchführung von diagnostischen Tests, Impfungen und Screening, unter anderem.
In dieser Gruppe von Artikeln sticht Artikel 14 hervor, der die regionale Gesundheitsbehörde ermächtigt, zu entscheiden, bei welchen Tätigkeiten und in welchen öffentlichen oder privaten Arbeitsbereichen der Nachweis eines vollständigen Impfschemas oder negativer diagnostischer Tests in Übereinstimmung mit den in anderen Gemeinschaften genehmigten Verfahren erforderlich ist.
Die Regierung wird daher festlegen, in welchen Arbeits- und Tätigkeitsbereichen diese Bescheinigung, dass man nicht Träger des Virus oder geimpft ist, erforderlich ist. Gegenwärtig gilt diese Vorschrift bereits für die Ankunft von Passagieren aus dem übrigen Spanien und für die Unterbringung in reglementierten Betrieben auf den Kanarischen Inseln.
In diesem Zusammenhang legt Artikel 14 fest, dass die Durchführung von diagnostischen Tests oder die Forderung nach einer Impfung gemäß den Bestimmungen dieses Gesetzesdekrets “mit den Bestimmungen über die Einwilligung nach Aufklärung in den Artikeln 8 und 9.2.a des Gesetzes 41/2002 vom 14. November, das die Patientenautonomie und die Rechte und Pflichten in Bezug auf die klinische Information und Dokumentation regelt, in Einklang stehen muss”.
8 und 9.2.a des Gesetzes 41/2002 vom 14. November, dem grundlegenden Gesetz zur Regelung der Patientenautonomie und der Rechte und Pflichten in Bezug auf die klinische Information und Dokumentation”, sowie dass “die Verweigerung der Zustimmung zur Durchführung diagnostischer Tests schriftlich festgehalten wird und die Unmöglichkeit zur Folge hat, die Arbeit oder Tätigkeit auszuführen, an die die Durchführung des diagnostischen Tests geknüpft war, sowie gegebenenfalls die Möglichkeit, Einschränkungen oder personalisierte Verpflichtungen gemäß den in diesem Gesetzesdekret vorgesehenen Bedingungen aufzuerlegen”.
In diesem Zusammenhang wird die kanarische Regierung ihren Status als Gesundheitsbehörde gemäß den Anforderungen von Artikel 22 des Gesetzes 31/1995 vom 8. November über die Verhütung berufsbedingter Gefahren anwenden.
Gesundheitswarnsystem.
Das Gesundheitswarnsystem ist vollständig in den Artikeln 21 bis 28 geregelt, einschließlich Artikel 23, in dem es heißt: “Die Gesundheitsbehörde kann zusätzlich zu den Maßnahmen, die das System für jede Warnstufe bilden, weitere restriktive Maßnahmen festlegen, sofern sie diese für notwendig und verhältnismäßig im Einklang mit dem System hält, das allgemein in den Rechtsvorschriften über Gesundheit und öffentliche Gesundheit festgelegt ist”.
Es wird hinzugefügt, dass “die restriktiven Maßnahmen, aus denen sich die verschiedenen Alarmstufen zusammensetzen, von der Gesundheitsbehörde in den Gebieten, in denen dies möglich ist, je nach der spezifischen epidemiologischen Situation vorübergehend ganz oder teilweise aufgehoben oder modifiziert werden können, sofern sich die Gesundheitsindikatoren nicht ändern und die allgemeinen Interessen der Intervention gegen die COVID-19-Pandemie und die Erhaltung der Versorgungskapazität des Gesundheitssystems nicht gefährdet werden”.
Die Regierung der Kanarischen Inseln sowie die Leiter des regionalen Gesundheitsministeriums, der Direktion des kanarischen Gesundheitsdienstes, des öffentlichen Gesundheitswesens und die Vorsitzenden der Inselräte und Bürgermeisterämter haben im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten den Status von Gesundheitsbehörden für alle Zwecke.
Das Gesundheitswarnsystem wird wöchentlich von der für die öffentliche Gesundheit zuständigen Verwaltungsstelle des kanarischen Gesundheitsdienstes ausgewertet, und die entsprechenden Warnstufen werden automatisch festgelegt und auf der Website der kanarischen Regierung “Portal Covid” veröffentlicht.
Obwohl die Insel der territoriale Anwendungsbereich der Alarmstufen ist, können die Gemeinden oder andere untergeordnete Gebietseinheiten eine höhere Alarmstufe als die in ihrem Gebiet geltende haben, wenn dies aus erkenntnistheoretischen Gründen erforderlich ist.
Schließzeiten und Kapazitäten je nach Niveau auf jeder Insel
In der Ebene 1 ist eine Kapazität von 100 % außerhalb und 75 % innerhalb der Gaststätte zulässig, wobei die maximale Gruppenkapazität für Versammlungen bei 12 nicht zusammenlebenden Personen liegt und die Schließzeit 3.00 Uhr morgens beträgt. Auf der zweiten Ebene wird die Bestuhlung zu 75 % draußen und zu 50 % drinnen sein, während die Anzahl der Sitzungsgruppen auf 8 Personen begrenzt ist und die Sperrstunde auf 2.00 Uhr festgelegt wird.
Die Unternehmen dürfen 75 % ihrer Außenplätze auf Ebene 3 und 40 % der Innenplätze nutzen, während die Gruppengröße auf 6 Personen reduziert und die Sperrstunde auf 1.00 Uhr herabgesetzt wird. Auf Ebene 4 sind 75 % Außenbestuhlung und 25 % Innenbestuhlung erlaubt, Gruppen von 6 Personen und ebenfalls Schließung um 1.00 Uhr.
Was die Verwendung des Impfausweises für den Zugang zu Innenräumen betrifft, so wurde auf der letzten Konferenz der Präsidenten beschlossen, dass dies durch einen staatlichen Rahmen geregelt werden sollte.
In Bereichen wie Kultur und Sport hat die Regierung in der Gesetzesverordnung die Maßnahmen überprüft, die ergriffen wurden, um sicherzustellen, dass die Bedingungen gleich bleiben oder verbessert werden, und um den mit der sportlichen Betätigung verbundenen Teil zu verbessern, und zwar gemäß den zwischen dem Gesundheitswesen und dem Sport vereinbarten Leitlinien. Außerdem ist die Ausübung des kanarischen Ringens erlaubt.
Das Gesetzesdekret 11/2021 vom 2. September, das die gesetzliche Regelung des Gesundheitswarnsystems und die Maßnahmen zur Kontrolle und Bewältigung der COVID19 Pandemie auf den Kanarischen Inseln festlegt, finden Sie unter: http://www.gobiernodecanarias.org/boc/2021/183/001.html

Der nachfolgende Link führt Sie zu dem original Doument, welches mit deepl.com ins Deutsche übersetzt wurde.

6sep.BOC-Decreto-Ley-alerta-sanitaria

 


Reader's opinions

Leave a Reply

Your email address will not be published.



Continue reading

Current track

Title

Artist

Background
%d Bloggern gefällt das: