Mit den Münchner Philharmonikern, Pablo Heras-Casado und Javier Perianes geht das 34. Musikfestival zu Ende.

Written by on 14. Februar 2018

MUNCHNER_PHIL3_fotodewildundleise.de.jpgDie angeforderte bayerische Formation schließt das Festival in Fuerteventura am Donnerstag, den 15. Oktober, um 20.30 Uhr im Palast der Bildung und des Kongresses. Auf dem Programm stehen Haydns 50. Sinfonie, Bartoks drittes Konzert für Klavier und Orchester und Dvoraks siebte Sinfonie.

Die Münchner Philharmoniker beschließen die 34. Ausgabe des Festivals Internacional de Música de Canarias (FIMC) mit einem Konzert, bei dem Haydn, Bartok und Dvorak unter der Leitung von Pablo Heras-Casado, einem der gefragtesten Dirigenten der Gegenwart, aufgeführt werden, und mit der herausragenden Teilnahme des Pianisten Javier Perianes, dem Sieger des Festivals, abgeschlossen werden. Eine Kombination von Stars, die einer Edition mit drei Konzerten, die vom 15. bis 17. Februar auf Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa stattfinden, den letzten Schliff geben wird.

Die erste Station der Münchner Philharmoniker ist daher am Donnerstag, den 15. Februar, im Palacio de Formación y Congresos in Puerto del Rosario (Fuerteventura, 20.30 Uhr), um die Tournee am Freitag, den 16. Februar, auf Gran Canaria und am Samstag, den 17. Februar, auf Teneriffa fortzusetzen. Tickets für Fuerteventura sind erhältlich unter www.entrees.es.

Eine Stunde vor dem Konzert findet ein Einführungsvortrag über das Repertoire statt, gehalten von Leandro Martín, Komponist, Lehrer und Forscher und Mitglied der Vereinigung der Symphoniker und Musikwissenschaftler Teneriffas (COSIMTE). Diese Aktivität ist öffentlich zugänglich und wird von der Sociedad General de Autores y Editores (SGAE) gesponsert.

Repertoire
Das von Heras-Casado geleitete Programm wird mit Joseph Haydns‘ Symphonie Nr. 50 in C-Dur‘ eröffnet, einem Werk von kurzer Dauer und in vier Sätzen, in dem der Autor neue stilistische Mittel, eine Originalität in Bezug auf die Musik seiner Zeit und auch im Rahmen des Werks selbst, das sich in seiner Orchestrierung für zwei Oboen, Fagott, zwei Hörnern, zwei Trompeten, Pauke und Streichern manifestiert.

Javier Perianes wird dann Bela Bartoks‘ Concierto para Piano Nº 3′ aufführen, ein Meisterwerk und zweifellos das klassischste der drei Klavierkonzerte, die er geschrieben hat, und das schönste und berühmteste, das er in den letzten Tagen seines Lebens (1945) komponiert hat, so dass die Nähe des Todes und sein Lebenswillen spürbar werden. Das Konzert wurde im Februar 1946 in Philadelphia unter der Leitung von Gyorgy Sandor, dem Schüler von Bartok, und unter der Leitung von Eugene Ormandy, der zusammen mit seinem Schüler Tibor Serly am Abschluss der letzten 17 unvollendeten Maßnahmen mitgewirkt hatte, uraufgeführt.

Zum krönenden Abschluss des FIMC spielen die Münchner Philharmoniker Antonin Dvoraks Siebte Symphonie, überschattet von der immensen Popularität der Neunten Symphonie der Neuen Welt, aber von musikwissenschaftlichen Kritikern dank der großen Quantität und Qualität seiner Lieder, seiner meisterhaften Struktur der einzelnen Sätze, seiner Orchestrierung und seiner nationalistischen Inspiration mit Klangumgebungen in der Nähe von Brahms und Wagner als Dvorak’s Bestes anerkannt.

Protagonisten
Zu den historischen Momenten der Münchner Philharmoniker gehören die Uraufführung der Uraufführungen der Mahler-Sinfonien 4 und 8 unter der Regie des Komponisten und die Uraufführung von Mahlers Das Lied der Erde. Während der Zeit des Stabes von Rudolf Kempe (1967-1976) unternahm das Orchester seine erste Tournee durch die damalige Sowjetunion. Sein internationales Renommee festigte sich 2014 durch die Aufführung von Bruckners legendären Konzerten unter der Leitung von Sergiu Celibidache. Er konzertierte unter der Leitung von führenden Dirigenten wie Christian Thielemann, Zubin Metha, Lorin Maazel und Valery Gergiev, unter anderem, letzterer ist derzeit der Chefdirigent.

Pablo Heras-Casado, Regisseur
Von der britischen Zeitung The Telegraph als Regisseur von „brillantem Ruf“ und von der New York Times als „was jeder denkende Geist als einen erstklassigen jungen Regisseur bezeichnen würde“ bezeichnet, genießt Pablo Heras-Casado eine ungewöhnlich abwechslungsreiche Karriere, die sowohl symphonische Musik als auch Opernrepertoire umfasst und zwischen historischer und musikalischer Interpretation wechselt. Er gilt als der internationalste spanische Dirigent, der von den führenden Orchestern der Welt angefragt wird.
HERAS_CASADO1fotode_Fernando_SanchoSeine Persönlichkeit spiegelt sich am besten in der Qualität der Beziehungen wider, die er mit Orchestern wie dem San Francisco Symphony, Los Angeles Philharmonic, Philharmonia, London Symphony, Staatsoper Berlin, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Mariinsky Theaters in St. Petersburg, Freiburger Barockorchester und als Titeldirigent des Orchestra of St. Luke’s aufgebaut hat. Für seine Einspielungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter drei ECHO Klassik, einen Preis der Deutschen Schallplattenkritik, zwei Diapason d‘ Or und einen Latin Grammy.

Javier Perianes, Solist
Der Pianist Javier Perianes ist ein nationaler Musikpreis, der 2012 vom spanischen Kulturministerium verliehen wird. Seine internationale Karriere erstreckt sich über fünf Kontinente mit Konzerten, die ihn an einige der renommiertesten Veranstaltungsorte der Welt geführt haben. Seine Zusammenarbeit mit Heras-Casado ist üblich, in der Tat, seine Einspielung der Concert Nr. 3 von Bartók, ein Werk, das er auch bei dieser Abschlusszeremonie der FIMC mit demselben Orchester und Dirigent aufführen wird.

Perianes_4_Credit_Daniel_Garcia_Bruno_ofic.jpgVon The Telegraph als „ein Pianist von tadellosem und raffiniertem Geschmack, ausgestattet mit einer außergewöhnlichen Wärme des Klangs“ beschrieben, hat Perianes mit vielen renommierten Orchestern zusammengearbeitet. Zu seinen letzten Spielzeiten gehören Auftritte mit dem Philharmonia Orchestra, den Münchner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, dem Cleveland Orchestra, Chicago, Boston und dem Atlanta Symphonic Orchestra, Los Angeles, New York und London Philharmonic, dem Yomiuri Nippon Symphony, dem Orchestre de Paris, dem Orchestre Symphonique de Montréal, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Finnischer Rundfunk und Schwedischer Rundfunk, Orchestertourneen in Australien, Neuseeland und Singapur sowie eine ausgedehnte Recital-Tournee in Nord- und Südamerika.


Reader's opinions

Leave a Reply

Your email address will not be published.


Current track
TITLE
ARTIST

Background
%d Bloggern gefällt das: