Der Cabildo von Fuerteventura bringt diesen Monat den Entwurf der Verordnung, die den Transit von Quads regelt, ins Plenum.

Written by on 8. Februar 2018

quadDer Cabildo de Fuerteventura wird am 19. Februar auf der Plenartagung die vorläufige Genehmigung des Entwurfs einer Inselverordnung einholen, die den Transit von Quads, Buggys, Trialbikes, Enduros, Cross- und ähnlichen Fahrzeugen auf Strecken und Pfaden von Naturschutzgebieten und Gebieten des Natura-2000-Netzes sowie auf Wegen außerhalb dieser Gebiete der Insel regelt. „Wir schlagen die Tätigkeit vor, mehr als drei Fahrzeuge im Karawanen bis zu einem Maximum von sechs Fahrzeugen zu betreiben, wenn es sich um eine gemeinnützige Tätigkeit handelt und zehn Fahrzeuge mit Gewinnerzielungsabsicht. Es gibt auch ein generelles Verbot, außerhalb der ausdrücklich in den entsprechenden Zeitnischen genehmigten Strecken und mit einer Geschwindigkeit, die nie mehr als 30 km/h beträgt, zu fahren“, sagte Marcial Morales am Dienstag, den 6. Februar, auf einer Pressekonferenz, dem Präsidenten des Stadtrats von Fuerteventura, Marcial Morales, der von der Umweltministerin der Insel, Natalia Évora, begleitet wurde.

„Der Vorschlag umfasst elf Routen mit einer Gesamtlänge von 230 Kilometern und der Transit dieser Fahrzeuge kann in vier Zeitfenstern erfolgen, die von 08.00 Uhr bis 21.00 Uhr reichen“, sagte Morales.

Die künftige Inselverordnung regelt die Festlegung von Pisten und Strecken oder Teilen davon, in denen sich der Verkehr dieser Fahrzeuge entwickeln kann. Das Fahren dieser Fahrzeuge außerhalb der elf festgelegten Routen wird verboten, und es werden auch eine Reihe von Sanktionen für den Fall eines Verstoßes verhängt. Es ist auch beabsichtigt, dass sechs Jahre nach Inkrafttreten dieser Verordnung alle Fahrzeuge, die im Umlauf sind, elektrisch sind,“ fügte Morales hinzu.
Im Oktober 2017 startete der Rat von Fuerteventura eine öffentliche Konsultation, um Vorschläge für die Ausarbeitung dieser Inselverordnung zu sammeln. Der Textentwurf wird der Plenartagung am 19. Februar zur ersten Genehmigung vorgelegt und der Öffentlichkeit zur endgültigen Annahme im April vorgelegt, damit er im Mai in Kraft treten kann.

„Laut Natalia Évora wurde die Verordnung auf der Grundlage der Schäden ausgearbeitet, die in den Gebieten infolge dieser Art von Aktivitäten und aufgrund der mangelnden Einhaltung der bestehenden Vorschriften entstanden sind.

Der Inselverband ist daher bestrebt, eine Beeinträchtigung der Umwelt und der Landschaft durch den freien und unterschiedslosen Einsatz von Kraftfahrzeugen auf diesen Straßen zu vermeiden, mit Ausnahme der Inselstraßen, für die spezifische Vorschriften gelten.

Die Abteilung ist für die Bewirtschaftung der insularen Naturressourcen und die Planung von Schutzgebieten zuständig. Die Verabschiedung dieser Verordnung zielt darauf ab, den Schutz und die Erhaltung der natürlichen Ressourcen mit der Forderung des Einzelnen nach der Entwicklung von Freizeitaktivitäten in der natürlichen Umwelt in Einklang zu bringen. Die Beteiligung von Behörden, Einzelpersonen und Wirtschaftsbeteiligten am Schutz von Naturschutzgebieten und des Natura-2000-Netzgebiets wird ebenfalls gefördert.

Daher wird ein Netz von elf Strecken eingerichtet, die den Verkehr dieser Art von Fahrzeugen ermöglichen, indem sie ihre Kapazität und ihr Nutzungsmodus festlegen. Die Routen, aus denen sich dieses offizielle Netz zusammensetzt, sind wie folgt:

Route 1: Triquivijate-Los Alares-Salinas del Carmen-Pozo Negro (Gemeinde Antigua).

Route 2: Playa del Valle (Gemeinde Betancuria).

Route 3: Betancuria-Castillo Lara (Gemeinde Betancuria).

Route 4: Ampuyenta-Tefía (Gemeinde Puerto del Rosario).

Route 5: Corralejo-Dunas de Corralejo-Parque Holandés-Corralejo (Gemeinde La Oliva).

Route 6: La Pared-Las Hermosas-Costa Calma (Gemeinde Pájara).

Route 7: Esquinzo-Urbanización Tierra Dorada-Barranco Los Canarios (Gemeinde Pájara).

Route 8: Morro Jable- Faro Jandía-Cofete (Gemeinde Pájara).

Route 9: Ensenada de Gran Valle (Gemeinde Tuineje).

Route 10: Faro de la Entallada (Gemeinde Tuineje).

Route 11: Juan Gopar- Tesejerague-Tarajalejo-Giniginamar (Gemeinde Tuineje).

Auf der Grundlage der geltenden sektorspezifischen Gesetzgebung regelt die Verordnung auch das System der Sanktionen bei Verstößen gegen die dort festgelegten Regeln, das in den schwerwiegendsten Fällen sofortige Geldbußen von bis zu 3.000 Euro vorsieht.

Ausgenommen sind Wegerleichterungen, Verschiebungen in den Zugang zu Bauernhöfen und Häusern, der Zugang von Fahrzeugen des Personals der öffentlichen Verwaltungen in Funktionen des Umweltmanagements und der Agroforstwirtschaft, die Realisierung der Nutzung in den Bergen, der Zugang zu kontrollierten Jagdgebieten für die Erschließung.

Die von der Stadtverwaltung mit der Verwaltung beauftragten Unternehmen sind von dem Verbot während der Dauer der Ausführung der Arbeiten sowie von Tätigkeiten wie Recherchen, Filmaufnahmen, militärischen Übungen, immer im Rahmen der in den Plänen zum Schutz der Naturgebiete festgelegten Anforderungen, ausgenommen. Auch Notfallarbeiten sind ausgeschlossen.


Reader's opinions

Leave a Reply

Your email address will not be published.


2 + 5 =


Current track
Title
Artist

Background
%d Bloggern gefällt das: